Kardiologie

Unsere kardiologischen Untersuchungen basieren auf folgenden diagnostischen Methoden:

 

1.  Anamnese: Welche Symptome zeigt das Tier ? Wann und in welcher Häufigkeit treten sie auf ?

 

2. Klinische Herzuntersuchung: mittels Stethoskop von Herzfrequenz, allfälligen Herzgeräuschen, Pulsfrequenz,          Pulsdefizit, Farbe der Schleimhäute, etc.

 

3. Röntgendiagnostik: Die Röntgenbilder können digital nachbearbeitet und ausgewertet werden. 

 

4. Elektrokardiographie EKG: Diese Untersuchungen geben wertvolle Hinweise auf die elektrischen Abläufe des         Herzens und sind somit, wie in der Humanmedizin, eine Grundlage in der Beurteilung der Herzfunktionen.

    Herzfrequenz, Rhythmus, Arrhythmien, Herzachse, Vorhof- und Kammerfunktionen können beurteilt werden.

    Auch Hinweise auf Herzmuskeldegenerationen (Infarkte) und Herzmuskelerweiterungen und Verdickungen

    (Hypertrophien, HCM) können erkannt werden. Die eigentliche EKG Aufzeichnung mit dem Vet Biolog EKG erfolgt

    bei Hund und Katze im Wachzustand in Seitenlage und benötigt nur wenige Minuten, die anschliessende

    Auswertungen können auch aus Ausdruck abgegeben werden.

 

5. Blutdruckmessung: Seit 2000 ist die Blutdruckmessung ein Bestandteil meiner Untersuchung des

    Herzkreislaufsystems

 

6. Blutuntersuchung: In speziellen Fragestellungen, wie bei der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) bei der

    Katze oder bei Herzmuskelinfektionen kann eine Blutuntersuchung diagnostisch relevant sein.

Katze mit starker Herzvergrösserung = Kardiomegalie

links und unten: Hund mit ausgeprägter Herzvergrösserung = Kardiomegalie, Schwäche infolge Herzinsuffizienz

EKG Elektrokardiogramm Analysen zur Herzfunktion

Hinkende Katze mit Durchblutungsstörungen

Akute Gefässverstopfung durch Blutgerinnsel = Thrombose

Katze mit "kalter" und blasser Hinterpfote infolge Gefässverstopfung = Thrombose

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now